Was sind eingewachsene Haare?

Diesen Beitrag mit Freunden teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Eingewachsene Haare – ein lästiges Problem, das jeder kennt 

Egal, ob du deine Körperhaare durch Rasieren, Epilieren oder mit Waxen entfernst – einwachsende Haare entstehen leider immer mal wieder. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern kann manchmal auch recht schmerzhaft sein. Werden Entzündungen nicht behandelt, kann sich im schlimmsten Fall sogar ein Abszess bilden, der ärztlich behandelt werden muss. Doch keine Panik: So weit brauchst du es nicht kommen zu lassen. Im Folgenden erfährst du, wodurch deine Haare einwachsen können und wie du ihnen vorbeugen und wie du sie behandeln kannst. 

Wie entstehen eingewachsene Haare? 

Die Hauptursache für einwachsende Haare ist in der Regel die Haarentfernung. Wenn das Haar schließlich wieder nachwächst, dies aber nicht auf geradem Wege aus der Haut heraus passiert, wächst es ein und es kommt zu unangenehmen Hautreaktionen oder gar schmerzhaften Entzündungen. Eine weitere Möglichkeit für die Entstehung der lästigen „Pickelchen“ sind Talg oder abgestorbene Hautschüppchen, die den Wachstumskanal des Haares blockieren können. Und auch der Hauttyp kann eine Rolle spielen. Besonders dickes oder krauses Haar was Afrikanern in den Genen liegt neigt in der Regel eher zum Einwachsen. Eine weitere Ursache kann folgende sein: Bei vielen Frauen führen auch Druck auf die Haut und die Reibung durch zu enge Kleidung dazu, dass das Haar nicht an die Hautoberfläche gelangen kann. Vor allem der Intimbereich ist anfällig für einwachsende Haare, denn hier sind die Haare in der Regel stärker und die Haut besonders weich und empfindlich. Seltener, aber auch möglich sind einwachsende Haare im Achselbereich, denn auch hier ist die Haut noch recht weich und elastisch, denn sie muss ja alle Bewegungen deines Schultergelenks mitmachen können. An den Beinen dagegen sind die Haare in der Regel eher glatt und dünn und die Haut fester. Hier können allerdings zu enge Hosen durch den Druck auf die Haut zu Problemen führen. Bei Männern können Wangen, Kinn und der Hals von eingewachsenen Härchen betroffen sein. 

Wie kann man gegen eingewachsene Haare vorbeugen? 

Vorbeugen ist besser als Behandeln, ist ein weises Sprichwort. Tatsächlich gibt es ein paar hilfreiche Methoden. Du kannst gegen eingewachsene Haare vorbeugen, wenn du deine Haut regelmäßig mit einem Körperpeeling behandelst, denn dann werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt und der Weg für die nachwachsenden Haare geebnet, sodass sie ohne Umwege nach außen wachsen können. Hier findest du ein tolles Kaffe Kurkuma Peeling. Massiere das Körperpeeling mit sanften, kreisförmigen Bewegungen auf der Haut, und achte besonders auf deine Schienbeine und Waden, denn hier wachsen die Haare am häufigsten ein. Für empfindliche Stellen kannst du auch eine Bürste verwenden. Nach dem Peelen pflegst du deine Haut mit einer feuchtigkeitsspendenden Lotion. Am besten wendest du das Peeling zwei Tage vor dem Epilieren oder Waxen an. 

Tipps gegen eingewachsene Haare 

Wenn es bereits zu spät zum Vorbeugen ist und du ein lästiges eingewachsenes Haar loswerden willst, versuche zunächst einmal, es durch ein sanftes Peeling-Gel an die Hautoberfläche zu befördern. Sollte das nicht gelingen, kannst du es mit einer Creme mit Salicylsäure probieren, denn diese kann leichte Verhornungen lösen und somit auch das eingewachsene Haar befreien. Lege zusätzlich einen warmen Waschlappen einige Minuten lang auf die Stelle, sodass die Haut einweicht. Auch Zinksalbe ist hilfreich, wenn die Haut gerötet oder leicht entzündet ist, denn Zink ist beteiligt am Zellwachstum und stärkt außerdem das Immunsystem unseres Körpers. Reibe die Salbe einfach auf das entzündete Haar und klebe es mit einem Pflaster ab. 

Eine weitere Methode zur Entfernung ist eine sterilisierte Nadel oder Pinzette, mit der du den lästigen Quertreiber hervorholen kannst. Denke aber daran, die Stelle vor- und nachher zu desinfizieren. Falls das alles nicht funktioniert und sich das Haar unter der Haut entzündet, muss der Hautarzt oder Kosmetikerin ran. Mit einer sterilen Nadel oder einem Skalpell kann er einen kleinen Schnitt in die betroffene Stelle machen, um das eingewachsene Haar zu entfernen.

Trage dich jetzt in unseren Newsletter ein

Erhalte als Erster neue Updates.

Mehr entdecken

Haarprodukte
Featured

Diese Produkte solltest du für deine Afro Haare vermeiden

In der Naturhaar-Community gibt es einige Diskussionen darüber, dass bestimmte Produkte als schädlich oder nicht vorteilhaft für Naturhaar sind. Während die meisten Naturhaarliebhaber gegen einige dieser Produkte sprechen, sind andere davon begeistert, denn ihr Haar scheint mit der Verwendung dieser Produkte zu gedeihen. 

Kennst du schon die Melanin Night Nachtcreme?

Wenn Nicht dann solltest du sie unbedingt kennen lernen.

Scroll to Top